Cover Image

Cobi 21075 - Apollo Lunar Module - Review

Februar 8, 2019 - Lesezeit: 10 Minuten

Hallo zusammen!

Alternativen zu den bekannten Noppensteinen von Lego kommen nicht nur aus Fernost. Einer der bekannteren Konkurrenten der dänischen Konstruktionsspielzeuge ist Cobi aus Warschau. In diesem Artikel möchte ich euch mein erstes Cobi-Set im Detail vorstellen. Alles weitere findet ihr nach dem Break.

Cobi besetzt bei den Spielsets mit Noppensteine eine Nische, die von Lego ganz bewusst nicht besetzt wird. Viele Sets von Cobi kommen aus dem militärischen Bereich. So sind viele aktuelle und historische Panzer, Flugzeuge und Schlachtschiffe in deren Sortiment zu finden. Kriegsspielzeug gibt es bei Lego eben nicht.

Mittlerweile gibt es auch viele Lizenzthemen im Cobi-Portfolio. So konnte sich Cobi zum Beispiel Lizenzen der Autohersteller Skoda, Maserati, Fiat und Jeep sichern.

Mir persönlich hat es die "Smithsonian"-Reihe besonders angetan. Die Smithsonian Institution betreibt viele Museen jenseits des großen Teiches. In den Smithsonian-Museen werden viele technische Meilensteine der Menschheitsgeschichte ausgestellt. Im National Air und Space Museum sind zum Beispiel die Spirit und St. Louis oder eine der Apollo Mondlandefähren zu finden. Und eben diesen bahnbrechenden Gerätschaften ist die Smithsonian-Reihe bei Cobi gewidmet.

Und für mich als alten Space Nerd kann es zum Einstieg natürlich nur eins geben: Lasst den Adler landen!

Ich konnte das Set zum günstigen Tarif von 23,49 EUR bei BlueBrixx erstehen.

Die Verpackung

Auf der Verpackung ist die Landefähre in einem tollen Mondsetting ausgestellt. Die Verpackung fühlt sich etwas hochwertiger und stabiler an, als die Verpackung von 08/15-Lego-Sets. Zum Aufheben taugt die Packung eher nicht, da diese an der Seite aufgerissen werden muss.

Auf der Rückseite gibt es ein paar weitere Infos zum Set, um das fertig aufgebaute Modell in der Größe einschätzen zu können. Während bei Lego in der Regel kleinere Teile in Originalgröße abgebildet sind, arbeitet Cobi hier mit den absoluten Abmessungen.

Ebenfalls ist die Geschichte und technische Eckdaten der realen Mondlandefähre auf der Packung aufgedruckt. Das ist ganz nett, aber ich hätte mir das eher á la Lego UCS als bedruckte Plakette oder auf Fliesen aufgeklebt gewünscht, um es zum fertigen Set dazu stellen zu können.

Der Inhalt

Der Aufbau ist in zwei Schritten aufgeteilt, wobei im ersten Schritt die untere Hälfte der Landefähre zusammengebaut wird. Die obere Hälfte der Kapsel sowie das Mondmobil werden im zweiten Schritt fertig gestellt. Warum man so ein kompaktes Set in zwei Schritte aufteilen muss weiß allerdings nur Cobi.

Der Aufbau

Weil ich es einfach toll finde, hier ein kleiner Blick in die Bauanleitung:

Wie man hier bereits sehen kann, werden nur die zu verbauenden Teile farbig hervorgehoben. Der Rest ist ausgegraut. Dadurch erspart Cobi dem Baumeister das eine oder andere Suchspiel, wie man es vielleicht von diversen Lego-Modellen kennt.

Während des Baus sind mir ein paar Teile durch die Hände gerutscht, die ich so in dieser Form bei Lego nie gesehen habe. Eine Besonderheit bei Cobi sind wohl die vielen Teile zur Baurichtungsumkehr. Ein paar davon habe ich euch mal hier in den folgenden Bildern festgehalten.

Der Aufbau selbst gestaltet sich dank der übersichtlichen Anleitung als sehr einfach. Auch jüngere Baumeister im Schulalter sollten dieses Set nahezu problemlos aufbauen können.

Die Klemmkraft der Steine ist (für mich im ersten Moment überraschend) sehr gut. Bei Plates und Fliesenelementen bilde ich mir sogar ein, mehr Kraft aufwenden zu müssen, als beim dänischen Vorbild. Die Teile sind kaum verkratzt. Der eine oder andere Kratzer lässt sich auf glänzenden Oberflächen beim Transport in der Tüte einfach nicht vermeiden. Für den Preis? Geschenkt!

Was ich allerdings nicht so toll finde, sind das blasse Gelb der Unterseite und die teils echt üblen Spaltmaße, wenn die Teile aufeinander gesteckt sind. Auch wenn das auf den folgenden Fotos nicht so rüber kommt: teilweise sind die Lücken so groß, dass man durchschauen kann. Hier haben die Dänen noch meeeeilenweit Vorsprung.

Nach dem ersten Bauschritt sind die untere Hälfte der Fähre, sowie ein Teil des Aufbaus fertig gestellt. Meines Erachtens ist die Unterbrechung an dieser Stelle absolut willkürlich gewählt. Ansonsten gab es keine großen Besonderheiten beim Aufbau.

Genau so ging es denn auch mit dem zweiten Bauschritt weiter. Etwas merkwürdig fand ich, dass es in der gesamten Bauanleitung keine Hinweise dazu gab, wie die Figuren zusammen zu bauen sind. Nicht, dass das sonderlich kompliziert wäre. Aber wer schon das eine oder andere Set von Lego aufgebaut hat, ist es gewohnt, dass meist zu Anfang auch kurz auf die Montage der Minifiguren eingegangen wird. Dieser Schritt fehlt bei diesem Set komplett.

Nach insgesamt ner ungefähren dreiviertel Stunde steht das Set nun fertig aufgebaut auf meinem Tisch.

Von einer Armlänge Entfernung betrachtet, erhält man für die etwas mehr als 23 EUR plus Versandkosten ein recht ansehnliches Set, das auch durchaus dazu taugt, um es sich in die spacig angehauchte Sammelvitrine zu stellen.

Wie so oft liegt der Teufel aber im Detail. Achtung: Jetzt wird, gemessen am Preis auf ganz hohem Niveau gejammert.

Die miesen Spaltmaße hab ich ja schon angesprochen. Was ich persönlich aber besonders schade finde: Die Tür des Landemoduls schließt nicht komplett. Diese bleibt aufgrund der Konstruktion immer einen Spalt weit offen.

Schade fand ich es auch, dass die Kapsel selbst keinerlei Innenausstattung enthält. Sitze und / oder ein Bedienpanel hätten der Landefähre doch noch etwas mehr Spielwert gegeben. So kann man lediglich seine Figuren lose in die Fähre schmeißen. Das ist echt schwach.

Die Figuren sind die Stars dieses Sets. Die Männchen haben einen tollen Print. Und das sogar mit Nasa-Logo!

Für mich ungewohnt sind die detaillierten Gesichter, die auch eine 3D-Struktur (Augen, Nase und Mund) haben. Auch wenn die Hautfarbe etwas ungesund wirkt. Aber vielleicht wird der Teint auch tatsächlich nach einer so langen Reise zum Mond etwas matter ;o)

Das Mondauto ist nett und erlaubt das umfangreiche Erforschen der Umgebung rund um die Landefähre. Auch wenn hier das ursprüngliche Mondauto nur sehr grob getroffen wird.

Fazit

Ich möchte nochmal besonders hervorheben, dass man bei meinem Rumgemeckere immer noch den absolut tollen Preis von noch nicht 25 EUR für 380 Teile und zwei Figuren in Beziehung setzen muss. Aber für einige Eigenschaften hätte ich auch gerne mehr Geld auf den Tisch gelegt.

Mit ungenauen Spaltmaßen und weniger hochwertigen Farben und Kunststoffen habe ich bei dem Preis durchaus schon gerechnet. Da die Noppensteine von Cobi dennoch tadellos aneinander haften, kann man damit durchaus leben.

Der Kapsel fehlt eindeutig eine Innenausstattung. Für diese hätte ich Notfalls auch auf das Mondauto verzichtet. Dass sich die Kapsel nicht komplett schließen lässt, ist aus meiner Sicht allerdings ein No-Go und wirkt auf mich recht lieblos umgesetzt.

Für mich als Technik-Nerd wäre es auch schön gewesen, wenn man nicht nur die Mondlandung nachstellen könnte. Irgendwie müssen die Männchen auch noch mal nach Hause. Hier haben die Designer außer Acht gelassen, dass sich der hier grau eingefärbte Oberteil der Landefähre von der goldenen Landeplattform trennen musste. Das lässt sich mit diesem Modell so nicht nachstellen. Dass das Mondauto zusammengefaltet an der Kapsel befestigt war und erst auf der Mondoberfläche zusammengesetzt und in Betrieb genommen wurde, hat man ebenfalls geflissentlich übersehen.

Dem jüngeren Baumeister ohne das technische Hintergrundwissen dürfte all das allerdings höchst egal sein. Man kann seine Figürchen in die Fähre schmeißen und mit dem Auto auf der gedachten Mondoberfläche rumkurven. Die super beweglichen und schön designten Figürchen machen beim Spielen Spaß. Mit etwas Fantasie werden sich die Kleinen auch sicher einen Weg ausdenken, wie das Mondauto auf den Mond gekommen ist ;o)

Wo Cobi dem großen Bruder eine lange Nase drehen darf: Es war nicht ein einziger Sticker im Set enthalten. Absolut alles war in toller Qualität bedruckt. Also Lego, das geht auch zum günstigen Tarif.

Welche Erfahrungen hattet ihr mit anderen Sets von Cobi? Gibt es von eurer Seite irgendwelche Empfehlungen? Was haltet ihr von alternativen zu Lego allgemein? Lasst es mich über die Kommentarfunktion wissen!